Seiteninhalt

Mittelalter und
Fantasie Markt Loreley 2017

Unsere Freunde nahmen uns am Sonntag, dem 01.10.2017 wieder zum
Mittelalter und Fantasie Markt zur Loreley mit.

 

Im Oktober 2016 waren wir schon das 1. Mal dort und es hatte uns sehr gut
gefallen. Danach wurden oben auf dem Loreleygelände Abrissarbeiten der
dortigen Gebäude und Umgestaltung des Geländes vorgenommen, sodass 
der Mittelalterliche Ostermarkt 2017 und auch dieser Markt etwas seitlich
vom ehemaligen Gelände stattgefunden hatte.

Die Parkplätze blieben so und waren bzw. sind reichlich vorhanden.
Gewandetenrabatt gab es auch und der jetzige Plan bieten viel Schatten
durch die Bäume, nur wo man essen und trinken kann und die Musikbühne ist,
da sitzt man dann in der puren Sonne -  aber nicht anders machbar.

Also kamen wir so gegen 11 Uhr dort an, und machten erst einmal einen
Rundgang
  ...über den Markt.

  Wir hatten gute Laune, denn schließlich war
an diesem Tage uns die pure Sonne hold, wo noch am Vortage wohl auf der
Loreley geregnet hatte - einige größere Pfützen auf dem Plane verrieten uns dies.

Viele Stände, aber nur zwei Stände interessierten uns wirklich -
ein Fellhändler:

 

                       
Felle Kutscha

An seinem Stand entschieden wir uns für dieses Fell:

 

... für eine unserer Steckbänke im Garten.
Der Händler war so freundlich und legte uns nach dem Kauf das Fell erst
einmal weg, damit wir noch den Markt richtig genießen konnten.

Stand von Mytholon:

                           
Mytholon - Larp 

 

Dort erwarben wir  etwas später noch einen Kragen für den Gambeson:

Der Kragen wurde in verschiedenen Farben dort
angeboten, aber mein Mann wollte den in braun für seinen braunen Gambeson
haben. Die Qualität stimmt und ist auch für die mittelalterliche Darstellung
unter der Rüstung geeignet. 

Wir genossen den schönen Ausblick auf den Rhein und begegneten auch ein fantasievoll gekleidetes Pärchen, die auch sehr heiß begehrt waren für Fotomotiv.

Dieses Pärchen findet ihr auch auf meinem Video über den Tag auf dem Markte und der Markt gar selbst:

Während unsere Freunde noch ihre Bekannten, die etwas später eintrafen,  
den Markt zeigten gingen wir zum Festplatz, wo ein Stand nach dem anderen
Essen und Getränke anboten. Allerdings war es schon ziemlich spät geworden
und einige Warteschlangen vor den Ständen waren sehr lang gewesen.

Also hatten wir uns die kürzeste Warteschlange ausgesucht und dann endlich,
nach gefühlter Ewigkeit, unser Essen:

 Gemüse mit Pilze. Mein Mann mag eigentlich
was mit Fleisch, aber da war die Warteschlange vor dem Stand doppelt so lang. 
Gemüse mit Pilzen war mal was anderes für uns - aber hatte sehr gut geschmeckt!
Nur einen Sitzplatz fanden wir nicht so recht, bei dem ganzen Getümmel an
Menschen - also aßen wir im Stehen, was ganz schön auf die Beine bei mir ging.

Unsere Freunde trafen wir nach dem Essen wieder, lauschten noch etwas der
Musik der Mittelalterlichen Musikgruppe Obscurum:

 

                                             

Musikgruppe Obscurum  

Danach gingen wir noch eine Runde über dem Markt und mein Mann stellte sich
für Foto mit einem Uhu zur Verfügung.

... der Uhu hieß Einstein und war leicht zu tragen, trotz
der stattlichen Größe. Das Pärchen des Standes dort hatte zuhause noch
einige Tiere, sie waren aber nur mit dem Uhu da. Da gaben wir doch gern 5 Euro
für das Foto, das dort auch gleich ausgedruckt wurde. Schließlich kam das
Geld den Tieren des Pärchen zu gute.
Auf dem Plan war noch eine Falknerei mit ihren Tieren präsent, aber trotz der
Traube von Besuchern, klein und auch groß, kam niemand zur Abzäunung um
Fragen zu beantworten. Dies hatten wir bei den mehrmaligen Marktrundgängen beobachtet - das fanden wir nicht gut!
Das Pärchen, die die Tiere wie auch den Uhu Einstein privat unterhalten,
waren sehr freundlich und beantworteten alle Fragen zu dem Uhu - perfekt.
Noch schnell ein Foto mit dem Handy unserer Freunde:

...Immer wieder entdecken oder erleben wir was neues
auf den einzelnen Mittelaltermärkten, lernen Menschen kennen - ob Turis oder Mittelalterfans -, Erfahrungsaustausch, sehen wir neues kreatives in Handwerksbereichen oder anderes und das macht den Besuch solcher Märkte
auch aus.
Auch mein Mann musste sich einiger Fragen seiner mittelalterlichen Darstellung
als Templer stellen - ob von Kindern oder von Erwachsenen und sich oft als
Fotomotiv hin geben. Ebenso unsere Freunde.

Nach einem heißen Kaffee ging es dann gegen 16 Uhr nach Hause.

Ein sehr schöner Markt, trotz der vielen Leute!

 

 

Nach oben