Seiteninhalt

Mittelaltermarkt in Büdingen 2017

Am 09.07.2017 ging es in Richtung Büdingen, um dort das Mittelalterfest
zu besuchen - ein sehr heißer Tag.

Mein Mann wollte diesmal nicht mit, also fuhr ich mit einem unserer Freunde und seinen 2 Frettchen dort hin.  Mit einer kleinen Pinkelpause für die Frettchen auf
einem Parkplatz an der Autobahn kamen wir dann kurz nach 12 Uhr in Büdingen
an. Wir fanden nicht gleich einen Parkplatz - zumal noch eine Straße gesperrt war.
Die Ausschilderung zu dem Mittelaltermarkt war für uns nicht ausreichend genug gewesen, sodass wir bald aus dem Ort Büdingen rausfuhren.

Guter Rat war teuer. Als wir dann auf einmal einen Parkplatz mit mehreren Autos sahen, beschlossen wir dort erst mal anzuhalten - der Frettchen zu liebe.
Ein weiteres Auto kam nach uns  auch auf diesem Parkplatz gefahren und es stiegen mittelalterlich Gewandete aus. Wir fragten nach dem Weg zum Mittelaltermarkt und sie erklärten uns, dass ein Shuttelbus auf diesem Parkplatzt kommt um die Besucher zum Mittelaltermarkt zu fahren. Dann sahen wir zwei Männer am Ende des Parkplatzes und ein bisschen später kam auch schon der Bus.

Der Bus hielt auch vor dem Eingang des Marktes, der in der Stadt liegt.

Wir waren endlich da und das Zeiteisen (die Uhr) zeigte schon 13:40 Uhr an. 
Am Einlass kriegten wir einen Lageplan und daraus konnten wir schon
erkennen, dass der Markt sehr groß war:

 

...oje und das in der Hitze. Wir waren ja noch nie dort gewesen und waren gespannt was wir zu sehen bekamen.

Sehr vielen Handwerksstände und auch sehr viele Besucher. Zumal wir mit den
2 Frettchen die Besucher magisch anzogen und es nur schleppend weiter ging
auf dem Markte. Wir standen halt mit den zwei Frettchen immer wieder im Focus
klickender Seelenfängerkästen und der Beantwortung vieler Fragen zur Haltung
von Frettchen.

Hier zeige ich euch meine bewegten Bilder von diesem Markt:  

Leider verpasste ich den schönen Umzug zu filmen - nein anders gesagt, ich filmte und die Filmkamera hatte es nicht aufgezeichnet. Ich hatte mich so
was  von geärgert, grrr - der Umzug war so toll anzusehen - schöne Gewänder, 
einige Handwerker und coole Musik - und ich hatte ihn nicht in meinem Seelenfängerkasten.

Irgendwann konnte ich nicht mehr stehen bzw. gehen und wir suchten uns ein Plätzchen im Schatten. Es war schon nach 15 Uhr. Dort kamen wir mit einem
Pärchen ins Gespräch die auch auf Mittelaltermärkte gehen, aber an diesem
Tage nicht gewandet waren. Eine interessante Konversation mit ihnen.
Wir aßen und tranken etwas und dann gingen wir weiter - wir hatten noch
längst nicht alles gesehen.

 

Die Sonne brannte herunter und kaum Schatten. Zudem die Menschenmassen,
so dass wir am Nachmittag kaum an die Stände kamen. Schad. 

Wir gingen kurz durch die Altstadt, den Menschenmassen zu entgehen.
Die Frettchen hatten auch oft Durst gehabt sodass wir auch ihretwegen mehrere kleine Pausen machten. Danach kamen wir zu einem der mehreren Ausgängen
des Marktes - zum Jerusalem Tor -  und zum Lager.
Dort trafen wir Frank  vom Lager "Zum schwänzelnden Dachs". Ich war erstaunt
ihn auch dort zu treffen. Nach einem kurzen Plausch gingen wir kurz nach 17 Uhr
zur in Richtung Bushaltestelle und wartete auf dem Shuttelbus.

 

Dirk sah irgendwie fertig aus,
während die Frettchen noch richtig fit waren.
Ich war nun auch froh ,dass wir die Heimreise antraten - zu heiß der Tag und
meine Beine und das Kreuz schmerzten von dem sehr langsame gehen auf dem großen Markt. Aber in allem war es sehr toll gewesen, auch mit vielen sehr
schönen Gewandeten. Leider hatte ich kaum Fotos gemacht.

 

Fazit:

► Der Markt ist groß und in der Stadt, was das noch interessanter macht. 

► Viele interessante Handwerksstände - aber wenig Essenstände oder sie 
    leider übersehen. Sitzplätze waren auch nicht so viele.

► Gut Musik haben wir auch nicht viel gehört, wahrscheinlich dem heißen
    Wetter und der Größe des Marktes geschuldet.  

► Lieber zum Beginn des Marktes da sein, damit man noch von den Händlern
    in Ruhe was sehen kann - denn am Nachmittag wird's voll an Besuchern.
    (Fast so wie   auf dem kleinen Markte in Oberwesel am Nachmittag)

ABER - sehenswert ist dieser Mittelaltermarkt auf alle Fälle und wir haben ihn
schon für das nächste Jahr vorgemerkt, falls unser Freund Zeit hat um mit
uns dort wieder hinzufahren.  

 

Nach oben